h1

„sport frei!“ & „sieg heil“

13. Juni 2008

Guter Text bei ISKRA erschienen:

Nach dem Gruppenspiel der Fußball-EM zwischen Polen und Deutschland wurde eindrucksvoll das öffentlich zur Schau gestellt, was aufmerksamen Kritiker_innen schön längst bekannt war: Die Fußball-EM ist mehr als Sport und wird von einem Teil der deutschen Fans als Kampf unter Nationen verstanden. Dass dieser Nationalismus offen ausgetragen wird, zeigen nicht nur die Hooligan-Aktivitäten im österreichischen Klagenfurt, sondern auch Krawalle im überschaubaren Frankfurt (Oder), in jener Grenzstadt, wo es zwischen Deutschen und Polen richtig kracht, wenn es um das gegenseitige Kräftemessen geht.

Deutschlandfahnen überall, nicht nur an Autos…Wenn Deutschland kickt, dann sind alle beisammen. In Deutschland kann man zu Zeiten eines internationalen Fußballwettbewerbs das entdecken, was ein Großteil der Deutschen vermisst: Ein enges Verhältnis zur eigenen Nation, das Gefühl, nach Auschwitz endlich wieder Stolz sein zu dürfen. Umso angenehmer, wenn sich die angestaute Deutschtümelei im Kontext des Fußballwettbewerbs lösen darf, wenn sich Deutsche mit ihren deutschen Symbolen eindecken können, wenn sie die Nationalhymne als Fangesang singen können, ganz popig, locker und unverkrampft eben. Der eine Teil der Fans meint dann, Fußball sei keine Politik, der andere Teil sagt ganz unverhohlen, Deutschland hätte ja sowieso aus der Geschichte gelernt (die Umsetzung des Morgenthau-Plans wird damit aber nicht gemeint sein) und letzten Endes jubeln dann sowieso alle zusammen, egal ob politisch oder nicht. Dabei hat auch der gemeine Deutschlandfan eine Affinität zum Charakter des Nationalismus, ob er nun will oder nicht. Bei Spielen ist der Abgrenzungsprozess genauso vorhanden, wie er im Konstrukt Nation zu finden ist. Natürlich können Deutsche und Polen friedlich feiern, wer aber für wen jubelt, ist den Menschen im wahrsten Sinne des Wortes schon ins Gesicht geschrieben. Die eigene Identität wird aufgehoben, um in der Masse, im Kollektiv, die Erlösung beim gemeinsamen Torjubel zu finden. Egal ob deutsche Nation oder deutsche Fußballmannschaft, die Normalisierung des Verhältnisses zu ihnen bedeutet die Einforderung der Identifikation des Einzelnen mit der Masse. Um es auf den Punkt zu bringen: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche“ ist nicht nur ein passendes Zitat von Wilhelm II., um die Deutschen für den 1. Weltkrieg einzuschwören, sondern könnte im übertragenen Sinne genauso von einem deutschen Fußballfan kommen, um die Gemeinschaft aller im Stadion gegen den Gegner zu propagieren, denn „Auf dem Weg ins Stadion können alle politischen Bedenken und Ängste getrost zu Hause gelassen werden und es wundert niemanden, wenn der Fanblock in einem Meer von Deutschlandfahnen versinkt. […] Denn im Stadion feiern Bundeskanzlerin und das restliche ‘Volk’ gemeinschaftlich ihr Team.“, so in einem Text der Kampagne „Vorrundenaus“ aus dem Jahr 2006.

Deutsche GewaltDass es dann auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt, bedarf keiner weiteren Erklärung. Die Identifikation mit dem Fußballteam wird auf die Straße und auf das politische Handeln übertragen. Zur Identifikation gehört die Ablehnung „der Anderen“ dazu, wie das Amen zur Kirche. Nazis schlagen zu, wenn Deutsche nicht für Deutschland jubeln oder suchen wie in Klagenfurt oder Frankfurt (Oder) die Auseinandersetzung mit gegnerischen, in diesem Fall polnischen Fans.
Damit sind zwar nicht alle deutschen Fußballfans gleich Nazis, aber von ihrem Aussehen und ihren Sprechgesängen sind sie im allerseltesten Fall zu unterscheiden. Der gemeine Fußballfan steht genauso im Schwarz-Rot-Goldenen-Jubelmob wie der Nazi und er brüllt im gleichen Moment mit ihm zusammen in voller Inbrunst das „Deutschland! Deutschland!“ heraus. Und damit ist die Toleranz da und die pogromartige Stimmung gegen alles Nicht-Deutsche geschaffen. Das hat bereits die Recherche-Gruppe Frankfurt (Oder) zur Fußball-WM eindrucksvoll dokumentiert:

„Im Rahmen der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2006 in Deutschland kam es erneut zu mehreren Angriffen und schließlich am 30. Juni zu heftigen Krawallen in der Frankfurter Innenstadt, an denen sich FCV-Ultras beteiligten. Bereits kurz nach dem Viertelfinalspiel Deutschland-Argentinien griffen mehrere FCVler gegenüber der Kneipe ‘Hemingways’ in der Logenstraße einen Fan des Argentinischen Teams an. Kurz vor 21.00 Uhr attackierten zahlreiche Deutschland-Fans Polizisten mit Feuerwerkskörpern und Flaschen in der Nähe der Kneipe ‘Movie’. Erst um 23.00 Uhr beruhigte sich die Lage. Im Rahmen eines Interviews räumte ein Polizeisprecher im Oktober in der Märkischen Oderzeitung ein, dass die Anhänger von Viktoria ‘bei der WM in Frankfurt auch durch Randale und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgefallen sind’. Nach der Halbfinalbegegnung gegen Italien kam es erneut zu Angriffen. Auf der Karl-Marx-Straße wurde ein PKW mit einer italienischen Flagge attackiert und beschädigt. Aus einer Gruppe von ca. 20 Personen waren die Parolen ‘Straße frei der deutschen Jugend’, ‘Arbeit macht frei – Babelsberg 03′ und ‘Deutschland erwache’ zu hören.“

FCV-Ultras sind Bestandteil der rechtsextremen Szene in Frankfurt (Oder)Unter FCV-Ultras sind rechtsextreme Fußballfans des FFC Viktoria Frankfurt (Oder) gemeint. Sie treten schon seit Jahren in der Stadt auf und sind bekannt für ihre rechtsextremen Umtriebe, sind sie doch fest verankert in der lokalen rechtsextremen Szene. So stellt die Recherche-Gruppe auch fest, dass Anhänger der FCV-Ultras an der Schändung des Gedenksteins der ehemaligen Synagoge am 9. November 2006 beteiligt waren: „Am Vortag hatten zeitweise bis zu 40 lokale Neonazis die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Novemberpogrome im Jahr 1938 belagert und später am Mahnmal für die niedergebrannte Synagoge Kerzen und niedergelegte Kränze zerstört.“
Laut Berichten des Rundfunk Berlin-Brandenburg waren auch Anhänger der FCV-Nazi-Hools bei den gestrigen Krawallen auf der Stadtbrücke dabei. Auf der Jagd nach polnischen Fans waren Nazisprechchöre nicht zu überhören, Hitlergrüße wurden in die Kamera gestreckt. „Sieben Deutsche, die sich weigerten, den Ort zu verlassen, seien über Nacht in Gewahrsam genommen worden.“, berichtet Der Tagesspiegel.

Sollte Deutschland nicht in der Vorrunde ausscheiden, dürfte dies nur ein Vorgeschmack auf weitere deutsche Übergriffe sein. Das Gerede vom friedlichen Fußballfest ist eine Farce. Die gewalttätigen Täter_innen sind keine Randerscheinung, sondern inmitten der deutschen Fußballfans verankert. Die Angriffe auf Andere sind dem Deutschlandgefeiere immanent. Denn wenn wie 2006 zur Fußball-WM oder nun 2008 Sprechchöre wie das „Deutschland erwache“ zum Repertoire der Fußballfans gehören, dann wird die aggressive, nationalistische und antisemitische Bedeutung des Wettkampfes für einen Teil der Deutschen deutlich, welche vom anderen Teil der Deutschen durch Kleidungscode und gemeinsames Jubeln stillschweigend toleriert wird. Das „Deutschland erwache“ ist hierbei nur die eine Hälfte der gebrüllten Politik, wie Max Heilgemayr schon 1931 für den Verein zur Abwehr des Antisemitismus analysierte:

„Denn die Aufforderung ‘Deutschland erwache’ ist ja nur der halbe Kriegsruf, nur der Vordersatz. Komplett wird die Parole erst durch den Nachsatz ‘Juda verrecke!’. Und dieser Nachsatz ist für die primitiven Köpfe, aus denen sich die Partei Adolf Hitlers zu mindestens neun Zehnteln rekrutiert, der plastischere. Dass Deutschland erwachen soll, das klingt ja recht nett, aber doch etwas abstrakt. Man kann sich alles und nichts darunter vorstellen. Aber dass die Juden verrecken sollen, das ist eine Forderung, deren Inhalt und Wirkung auch dem größten Dummkopf plausibel gemacht werden kann, und dies um so leichter, je mehr zu der Dummheit noch der Anreiz tritt, die rohesten Instinkte austoben lassen zu dürfen und dadurch obendrein noch ein gutes nationales Werk zu tun. Denn in seiner Verbindung ‘Deutschland erwache, Juda verrecke!’ bedeutet der Kampfruf der NSDAP ja doch, dass das Verrecken der Juden die unerläßliche Voraussetzung für das Erwachen, für den nationalen Wiederaufstieg Deutschlands bilde.“

Deutschlandfahnen gehören da hin, wo sie hingehören, ins Klo.Die antisemitische Tradition der Deutschtümelei darf nicht verdrängt werden. Es kann und darf daher keinen Jubel für das deutsche Fußballteam geben, Deutschlandfahne bleibt Deutschlandfahne, Nationalhymne bleibt Nationalhymne. Es gibt keinen unpolitischen Jubel mit nationalen Symbolen und es gibt keinen unpolitischen Jubel zusammen mit Antisemit_innen und Nationalist_innen. „Wer schweigt, stimmt zu.“, heißt es ganz richtig. Um ein „Wer jubelt, stimmt erst recht zu.“, muss dieser Satz beim Fußball ergänzt werden. Unpolitische Fußballfans sind Mittäter_innen.

Und was soll man nun mit den gewalttätigen Fußballfans machen? Aufklärung ist leicht daher gesagt, denn im Mob, beim gemeinsamen Jubel und Getöse, in der Masse, im Kollektiv, in der Verschmelzung des Einzelnen im Gesamten wird es Niemanden geben, der in einer aggressiven Atmosphäre auf den Pöbel einreden kann. Kommt es zum Extremfall wie auf der Oderbrücke in Frankfurt (Oder), muss deutlich gemacht werden, dass die Gewalt, die sie anderen Menschen androhen auch zuweilen gegen sie Verwendung finden kann. Oder um in den Worten Adornos zu enden: „Wo sie sich ernsthaft vorwagen bei antisemitischen Manifestationen, müssen die wirklich zur Verfügung stehenden Machtmittel ohne Sentimentalität angewandt werden, gar nicht aus Strafbedürfnis oder um sich an diesen Menschen zu rächen, sondern um ihnen zu zeigen, dass das einzige, was ihnen imponiert, nämlich wirklich gesellschaftliche Autorität, einstweilen denn doch gegen sie steht.“

3 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://deutschmichnichtvoll.blogsport.de/2008/06/13/sport-frei-sieg-heil/trackback/

  1. Abendveranstaltung in Berlin zur Europameisterschaft des Nationalismus

    Wenn mal wieder die Nationalmannschaften in einem Turnier gegeneinander antreten und überall die Nationalfarben flächendeckend ausgebreitet werden, dann steht viel mehr auf dem Spiel als die Kunst den Ball zu treten.

    Den brutalen Inhalt, auf dem die Fußball-Fans gerade ihre große Party aufbauen, wollen wir aufzeigen und begründen, warum wir den Spaß nicht verstehen.

    Wann? Mittwoch, den 18.06.08 um 18.00 Uhr

    Ort: Kneipe Kptn. A. Müller, Simon-Dach-Str. 32, 10245 Berlin. (Nähe S-Bhf Warschauer Straße)

    Eine Veranstaltung von jimmy boyle berlin


  2. Hab ich grad gelesen und wollte auch nen Hinweis dazu reinstellen. Super!


  3. In Berlin meinen die Leute auch nur weil WM ist könnte man mal wieder ungeniert SIEG HEIL auf der Schönhauser Allee rufen… Echt traurig, und da soll mir jemand sagen dider ganze Fahnenkult, Männerkult und Co hätte rein gar nüscht mit Nazitum zutun….


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung