h1

spendenaufruf

4. Juli 2008

via No Nazi:

SPENDENAUFRUF DER RAA SACHSEN :

Der Einzug der deutschen Fussball-Nationalmannschaft am 25. Juni in das EM-Finale wurde in der Dresdner Neustadt von vielen hundert Menschen begeistert gefeiert. Während der Fussballparty wurden durch mehrere Dutzend Nazis gezielt drei Dönerimbisse und ein migrantisches Café angegriffen und deren Inhaber bzw. Gäste zum Teil verletzt. Bei ihrem rassistischen Treiben in unserem als alternativ-multikulturell bekannten Viertel zogen sie vom Albertplatz über die Alaunstraße vermummt los, schlugen wahllos Menschen zusammen & grölten volksverhetzende Parolen.

(more…)

h1

dresden

29. Juni 2008

Am 25.6.08 kam es in Dresden nach dem Fußballspiel Türkei- Deutschland zu gewaltsamen Übergriffen auf eine Dönerbude. Bei diesem vermutlich rechtsradikal motivierten Vorfall, stürmte eine Gruppe vermummter Menschen auf den Imbiss zu und demolierten das Inventar. Es wurden zwei Gäste verletzt und eine türkische Flagge angezündet.
Gestört hat‘ s wohl eher keine/n. Die Fans haben weiter fröhlich ihre Fähnchen geschwenkt und der/die Eine oder Andere hat vielleicht kurz etwas verdutzt geguckt. Aber Hauptsache nicht die gute Laune verderben lassen!

Nachezulesen unter:

SZ Online

und

Indymedia

h1

nazis im fußballfieber

21. Juni 2008

Reichskriegsflagge in Pforzheim, rechtsextreme Parolen in Bautzen und ein wütender Volksmob in Frankfurt Oder. Hier eine Zusammenfassung von rechtsextremen Vorfällen im Zusammenhang mit der unverklemmten deutschen Jubelfeier über den Sieg im Spiel gegen Portugal.

(more…)

h1

schnell spülen, sonst stinkts

Nichts neues, aber es stinkt mal wieder gewaltig nach „positivem Patriotismus“. Nicht nur weil deutsche Bürger seit Donnerstag mal wieder richtig ausgelassen feiern können, sondern es gibt zudem noch einen Eklat um den Juso-Landesvorsitzenden aus Mecklenburg Vorpommern. Dieser hatte in seinem Profilbild bei StudiVZ eine Deutschlanfahne im Klo. Die Stunde für heimattreue Superhelden hatte damit geschlagen. Vorne dran, der CDU-Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt – er fordert den Rücktritt.

Konkret geht es um das Nutzerkonto von Hagen beim Studentenportal „StudiVZ“, in das ein Bild eingestellt wurde, auf dem eine Deutschlandfahne in einer Toilette zu sehen war. Für Reinhardt Grund genug, dass Hagen sein Amt aufgibt. „Die Revolutionäre des Jahres 1848/49 haben die Farben Schwarz-Rot-Gold festgelegt. Die Abgeordneten der Deutschen Nationalversammlung, die erste deutsche Volksvertretung überhaupt, haben 1848 in der Frankfurter Paulskirche Schwarz-Rot-Gold als deutsche Flagge festgelegt. Schwarz-Rot-Gold steht als Sinnbild für die deutsche Demokratie. Wer wie der Landesvorsitzende der Jusos dieses nationale Symbol ins Klo wirft, verabschiedet sich aus den Reihen der Demokraten. Er ist als Funktionär einer demokratischen Organisation untragbar!“, so der CDU-Landtagsabgeordnete.

Wieder muss die Demokratie herhalten. Der patriotische Jungabgeordnete als Kämpfer für die Demokratie – zur kürzlich erschienen Studie der Friedich-Ebert-Stiftung hat man von ihm nichts vernommen. Stattdesses wirft er denjenigen Demokratiefeindlichkeit vor, die sich politisch engagieren. Abgrenzung von einem deutschen Nationalismus, den man für gefährlich hält ist verboten. Eine Debatte, die man in der Öffentlichkeit verliert. Diese Ausgrenzung ist wahrlich eine „deutsche Tugend“.

Links:

Deutschlandfahne im Klo: Juso-Landesvorsitzender gerät in Kritik (Endstation Rechts)

CDU-Abgeordneter fordert Rücktritt von Juso-Chef wegen Fahnen-Foto (ad hoc news)

Juso-Foto von Deutschland-Flagge im Klo empört CDU (Ostsee Zeitung)

h1

volksmob randaliert in franfurt/oder

20. Juni 2008

Es passt nicht in das Bild - keine Verschwörung, sondern der schwarz-rot-goldene Konsens ist auch in den Medien nicht zu durchbrechen – eine Gruppe von 250 deutschen Fans zieht nach dem Fußballspiel zwischen Deutschland und Portugal vom Public Viewing durch Frankfurt Oder und randaliert, eine 24-jährige Passantin wird am Oberkörper verletzt. Es ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen bis man darauf stößt, dass die „Krawallmacher“ unter anderem auch Kennzeichen von verfassungswidrigen Organisationen trugen. Dass es sich dabei um Nazis handelt, wird nicht erwähnt – die Welt soll ein fröhlich, feierndes Deutschland sehen, das nun endlich ein „entspanntes Verhältnis zu ihrer Nation“ gefunden hat. In diesem Sinne: Deutschland raus aus den Köpfen!


Datenschutzerklärung